Israelische Jugendliche zu Gast bei der sächsischen Polizei

In dieser Woche waren zum nunmehr vierten Mal zwölf israelische Jugendliche zu Gast bei der sächsischen Polizei. Initiiert wurde der Besuch durch die Deutsch-israelische Gesellschaft und die Kinder- und Jugendaliyah.
In den vergangenen Tagen gewährten abermals mehrere Dienststellen der sächsischen Polizei einen Blick hinter die Kulissen. Bei der Bereitschaftspolizei sowie Polizeifachschule in Leipzig, dem Spezialeinsatzkommando, der
Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg oder auch der Polizeidirektion Dresden hieß es nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen.
Neben Informationen zu den verschiedenen Ausbildungmöglichkeiten bei der
sächsichen Polizei konnte die Jugenlichen auch selbst Spuren sichern, eine Körperschutzausrüstung anlegen sowie verschiedenste Fahrzeuge und Technik genauer unter die Lupe nehmen. Gemeinsame Abende mit sächsichen
Polizeischülern, aber auch ein Sportvergleich, boten Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen.
Natürlich bot sich den Gästen aus Israel mehrfach die Gelegenheit den Freistaat Sachsen, aber auch das Leben jüdischer Gemeinden in Deutschland kennenzulernen. Sie besuchten das Ariowitsch-Haus in Leipzig und werden am
Freitag zum Schabbat Gäste der Jüdischen Gemeinde Dresden sein. Zudem stand auch ein Besuch im sächsischen Landtag und ein Stadtrundgang in der Landeshauptstadt mit „Wachtmeister Lutz“ in historischer Polizeiuniform auf dem Programm.
Die sechs Mädchen und sechs Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren leben im Jugenddorf Kannot und absolvieren bereits schulbegleitend eine Grundausbildung im Polizeiberuf.