Schwarz-gelbe Kampagne gegen Energiewende und für Vertreibung durch Braunkohle

Dresden. Die aktuellen Kampagnen von CDU und FDP in Sachsen gegen Windkraft und Energiewende bezeichnet Volkmar Zschocke, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen als verantwortungslos:
"Es ist beschämend, die Vernichtung großflächiger und traditionsreicher Kulturlandschaften durch neue Tagebaue in Sachsen voranzutreiben, aber gleichzeitig gegen die "Heimatzerstörung" durch Windräder zu hetzen. Gerade opfert Stanislaw Tillich erneut große Stücke sorbischer Kultur unwiederbringlich der Braunkohlelobby."
Zschocke verweist auf die jüngst geplante Erweiterung des Tagebaus Nochten II in der Lausitz: "Die schwarz-gelbe Energiepolitik vertreibt 1.600 Menschen aus ihren Dörfern, obwohl es keinen Grund dafür gibt. Die Braunkohle aus den heutigen Tagebauen reicht noch bis mindestens 2040. Die Vernichtung wertvoller Böden und für den Hochwasserschutz wichtiger Wälder wird die Energiepreise um keinen Cent sinken lassen. Dem entgegen stehen enorme Kosten für uns alle: Die Abbaggerung führt zu langwierigen ökologischen Folgeschäden und stellt den Wasserhaushalt der Region auf den Kopf."
Zschocke fordert auch die SPD zu einem Richtungswechsel auf: "Die Sachsen fordern zu recht klare Positionen. Ist die Politik für die Vernichtung von Kulturschätzen oder nicht. Wir brauchen Einigkeit zwischen den Parteien, sonst wird uns eine Energiewende, die funktioniert und bezahlbar ist, nicht gelingen."
"Sachsen hat genug abgebaut! Die sauberen, sicheren und Alternativen zur Stromversorgung mit stabilen Preisen stehen bereit. Dazu brauchen wir keine neuen Tagebaue. Wir Sachsen können bis 2030 aus der Kohle aussteigen, wir können die Unterstützung, Subventionierung und rechtliche Förderung des Braunkohleabbaus beenden. Damit setzen wir der Zerstörung von Dörfern und Heimat ein Ende", so Zschocke abschließend.
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen die Demo von Bürgerinitiativen aus Ost- und Westsachsen diesen Samstag in Dresden für die Energiewende, den Schutz des Klimas und den Erhalt von Natur und Dörfern.


Informationen zur Demonstration "Ein Loch größer als die Dresdner Altstadt – wie Sachsen die Energiewende und Klimaschutzziele untergräbt!"
Vor der Semperoper wird der Abriss der Dresdner Altstadt geprobt. Die geplante Tagebauerweiterung ist größer als die historische Innenstadt der Landeshauptstadt.
DATUM: 14.09.2013
DEMO: 11.00 Uhr ab Schlesischen Platz, Bahnhof Dresden Neustadt bis
zum Theaterplatz
ABSCHLUSSKUNDGEBUNG: 13.00 Uhr, Theaterplatz Dresden. U.a. mit Uwe Steimle.
VERANSTALTER: Aktionsbündnis ‚Strukturwandel jetzt- Kein Nochten II‘

Den ganzen Beitrag lesen auf: Grüne Sachsen News