Zeitumstellung

Bereits seit 1977 wird die alljährliche Umstellung von der Normal- auf die Sommerzeit in der gesamten EU praktiziert. Auch zahlreiche Staaten außerhalb der EU partizipieren an der Regelung. Von Anfang an wurde die Sommerzeit und ihr Sinn heftig diskutiert, wobei die Gegner insbesondere gesundheitliche Folgen im Fokus haben. Denn was der besseren Nutzung des Tageslichts dient und damit dem Einsparen von Energie, hat auf der anderen Seite nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf die innere Balance des Menschen.

Die biologische Uhr des Menschen wird von der Zeitumstellung massiv durcheinander gebracht. Wird beispielsweise der Schlaf-Wach-Rhythmus im Normalfall vom Tageslicht gesteuert, kann dieser Rhythmus nach diesem Eingreifen nicht mehr störungsfrei funktionieren. Das wiederum hat Auswirkungen auf die Hormonausschüttung, womit das körperliche Gleichgewicht gestört und die Leistungsfähigkeit gemindert wird. In der Regel hat sich der Körper nach wenigen Tagen auf die neue Situation eingestellt, einige Menschen aber haben mit dieser Umstellung so große Probleme, dass sie während der gesamten Sommerzeit in ihrem Schlaf-Rhythmus gestört sind. Untersuchungen haben festgestellt, dass Frauen die Umstellung stärker trifft als Männer und als Folge häufiger unter Einschlafstörungen während der Sommerzeit leiden.

Der Vorteil der Energie-Einsparung, der ursprünglich die Einführung der Sommerzeit begründete, ist bis heute nicht erwiesen, vielfach sogar widerlegt. Das Umweltamt selbst musste eingestehen, dass Energiespareffekte nicht festgestellt werden konnten. Leider ist es allerdings so, dass eine Abschaffung der Sommerzeit im Prinzip nicht mehr realisierbar ist, da sich zu viele Länder dem System angeschlossen haben und der bürokratische Aufwand immens hoch wäre. Damit wird auch in Deutschland von Regierungsseite ein entsprechender Ausstieg immer wieder abgelehnt. Somit bleibt dem einzelnen Europäer und sonstigen Betroffenen leider nichts anderes übrig, als mit der alljährlich zweimal stattfindenden Zeitumstellung in irgendeiner Form fertig zu werden. Ähnlich einem Jet-Lag ist das allerdings in der Regel zu verkraften und die meisten Menschen passen sich innerhalb weniger Tage dem veränderten Rhythmus relativ problemlos an.