Ostduell beim Tabellenschlusslicht: CFC zu Gast in Erfurt


Zum 33. Spieltag in der 3. Liga Saison 2017 / 2018 sind unsere Himmelblauen bei Rot-Weiß Erfurt zu Gast. Der bevorstehende Gegner steht nach dem Punkteabzug wegen Insolvenz bereits als sicherer Absteiger fest. Schiedsrichter der Partie wird Sven Waschitzki sein. An den Seitenlinien stehen am Sonntag seine Assistenten Markus Pflaum und Patrick Hanslbauer.

Erfurts Abstieg bereits besiegelt
Rot-Weiß Erfurt hat turbulente Wochen und Monate hinter sich. Mitte März meldete der Verein offiziell Insolvenz an. Es war eine Frage der Zeit bis der DFB auch den daraus resultierenden Neun-Punkte-Abzug vollzog – seit Freitag ist dieser rechtskräftig und Erfurt steht somit als erster Absteiger in die Regionalliga fest. Durch den Abzug liegen sie mit 13 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Doch für unseren Cheftrainer David Bergner ist das kein Grund, um Erfurt zu unterschätzen. Im Gegenteil: „Wenn man die ganzen Ergebnisse betrachtet, die Erfurt auch zuhause gezeigt hat, dann weiß man, dass Erfurt nie irgendwie abgeschlachtet wurde. Wenn, dann haben sie nur mit einem oder zwei Toren Unterschied verloren oder Unentschieden gespielt. Sie haben große Mannschaften wie Paderborn oder Magdeburg geschlagen. Für uns ist es so ein bisschen wie eine Wundertüte: wer spielt? Mit welcher Formationen spielen sie? Und da müssen wir extrem auf der Hut sein.“ Zuletzt war die Ausbeute des Gegners durchwachsen: in den letzten zehn Spielen gab es zwei Siege und zwei Unentschieden – darunter jeweils drei Punkte gegen die namhaften Vereine SC Paderborn und Fortuna Köln (Tabellenplatz 1 und 5). Allerdings hagelte es auch fünf Niederlagen, zuletzt zuhause ein 0:3 gegen Halle. Zudem stellt Erfurt trotz eines torreichen 4:4 gegen Osnabrück vor gut einer Woche die schlechteste Offensive in der Liga. Nur 25 Treffer gelangen der Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling. Die meisten Treffer erzielte Elias Huth. Sechs Tore gehen auf das Konto des 21-Jährigen.

Mit neuer Kraft zum nächsten Auswärtssieg
Unsere Himmelblauen warten nun schon eine ganze Weile auf die nächsten Auswärtspunkte. Umso wichtiger wäre ein Erfolgserlebnis im Ostduell. Die vergangene englische Woche ist für die Spieler inzwischen abgehakt, so Cheftrainer David Bergner: „Nach den zwei freien Tagen, in denen wir auch einfach mal den Kopf ausschalten konnten, haben wir ordentlich trainiert und uns ordentlich vorbereitet. Alle Wunden konnten geheilt werden, die übers letzte Wochenende aufgetreten sind – zumindest die äußerlichen. Und nun wollen wir auch mal auswärts was mitnehmen.“ Die Spieler brennen trotz der derzeitigen Situation weiterhin für jedes Duell, betont Bergner: „Ich habe kein anderes Feeling im Training gespürt. Dass die Mannschaft natürlich nach dem Spiel gegen Aspach mental am Boden war, habe ich am ersten Trainingstag noch festgestellt. Danach ging es aber ordentlich zur Sache, wir haben ja auch sehr intensiv trainiert. Ich denke schon, dass jeder da auch Realist ist, dass natürlich keinem mehr zu verkaufen ist, wir würden irgendwelche Wunder vollbringen. Es ist unsere Pflicht, einfach jedes Spiel anzugehen und uns kleine Ziele zu setzen. Das nächste Ziel ist, auswärts einen Sieg an diesem Wochenende mitzunehmen. Und einfach diesen 18. Tabellenplatz zu sichern, denn im letzten Jahr hat dieser sogar noch gereicht, um die Klasse zu halten. Das ist zwar nur ein kleiner Hoffnungsschimmer, aber wir müssen uns da auch an etwas halten.

Kevin Kunz wieder im Mannschaftstraining dabei. Nach langer Verletzungspause stieß unser Torhüter Kevin Kunz wieder zum Mannschaftstraining dazu. Komplett fit ist er zwar noch nicht, hat aber in den letzten Tagen ohne Schmerzen mittrainieren können. Er wird unsere Truppe auch am Sonntag in Erfurt mit von der Bank aus unterstützen. Lucas Hiemann steht dadurch wieder für die U19 zur Verfügung. Jamil Dem hingegen erlitt einen Rückschlag und auch Tom Scheffel verspürt bei intensiven Belastungen noch zu starke Schmerzen, weshalb ein Einsatz für beide noch nicht infrage kommt. Marvin Thiele musste darüber hinaus wegen Herzproblemen komplett aus dem Training genommen werden.

Besser sieht es bei Maurice Trapp aus; er hat die komplette Woche durchtrainiert und wird auch am Sonntag mit im Kader sein. Zurückkehren wird außerdem Marcus Mlnykowski nach seiner Gelbsperre.

Die Bilanz
Rot-Weiß Erfurt gegen den Chemnitzer FC – dieses Duell hat wahrlich Tradition. Ganze 80 Mal trafen bereits beide Mannschaften aufeinander. Und die Statistik ist ausgeglichen: 27 himmelblaue Siege, 24 Remis und 29 Siege für Rot-Weiß. In den letzten Jahren war unser CFC dabei äußerst erfolgreich: in der Hinrunde siegte der Club mit eine m 1:0 durch Marc Endres in der Schlussphase. Davor gab es ein Unentschieden und zwei Siege. Die letzte Niederlage hingegen stammt aus dem Jahr 2014. Die Quote bei bwin – dem offiziellen Partner der 3. Liga – liegt für einen Sieg unseres Chemnitzer FC bei 2.25.

Tickets

Karten für die Partie in Erfurt gibt es an den dortigen drei Tageskassen, die ab 12:30 Uhr geöffnet sind. Für Bahnreisende steht ab 12:00 Uhr ein Shuttleservice vom Erfurter Hauptbahnhof zum Steigerwaldstadion zur Verfügung. Sollte es mit der Auswärtsfahrt nicht klappen, könnt ihr das Spiel bei uns im Twitter Liveticker verfolgen.

Den ganzen Beitrag lesen auf: Der CFC-Newsticker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.mehrfans.de