Harter Kampf gegen „Angstgegner“ Preußen Münster

Zum 36. Spieltag steht für unsere Himmelblauen ein Duell gegen einen Gegner an, der in der Vergangenheit nicht leicht zu knacken war: zu Gast ist der SC Preußen Münster. Anstoß in der community4you Arena ist am Sonntag um 14 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Asmir Osmanagic, seine Assistenten an den Seitenlinien sind Gaetano Falcichio sowie Timo Lämmle. Gästetrainer Marco Antwerpen deutete bereits an, dass es für ihn kein Betriebsausflug wird, sondern er das Spiel unbedingt gewinnen will. Unsere Himmelblauen wappnen sich also für ein Duell, das hart umkämpft sein wird, auch wenn es vielleicht um nicht mehr viel für beide Seiten geht.

Offene Rechnung mit Münster
Zuletzt gab es wenig gegen die Münsteraner zu jubeln. Der letzte Sieg stammt aus der Saison 2014 / 2015. Schon deswegen wollen unsere Himmelblauen alles dafür tun, um wieder für einen Heimsieg im eigenen Stadion zu sorgen. Münster selbst steht als Tabellenzwölfter im soliden Mittelfeld der dritten Liga und hat den Klassenerhalt bereits sicher. Dass es deshalb beim kommenden Gegner nicht mehr um alles geht, weiß auch unser Cheftrainer David Bergner:
Wir wollen an die Leistung vom Würzburgspiel anknüpfen. Wir wollen da einfach vom Engagement die letzten beiden Heimspiele punkten. Und da werden wir sehen, dass gegen Münster eine Möglichkeit besteht, wenn sie es letztlich etwas lethargisch ansehen. Die letzten Spielen waren jetzt auch von Münster nicht so prickelnd, weil man merkt, dass die Saison bei ihnen auch vorbei ist. Das werden wir gern annehmen und werden versuchen, auch Punkte mitzunehmen zuhause.
Zuletzt verlor Münster sein Heimspiel gegen den Halleschen FC mit 1:2. Gästetrainer Marco Antwerpen machte vor allem fehlendes Engagement aus. Deswegen sagt er selbst auch, dass die Mannschaft gewinnen würde, die mehr Motivation auf den Platz bekommt.
In der Liga gab es vor der Halle-Niederlage zwei Siege gegen Köln und Wiesbaden, davor jedoch eine 0:3 Niederlage beim Karlsruher SC. Insgesamt lautet die Bilanz in dieser Saison: 12 Siege, 9 Unentschieden und 14 Niederlagen – die Tordifferenz ist bei den Gästen ebenfalls ausgeglichen: 43 Treffer bei 46 Gegentoren. Offensiv zumindest nehmen sich beide Mannschaften nichts, zumal Münster mit drei Spielern im Angriff unterwegs ist. Topscorer ist dort Adriano Grimaldi mit 11 Toren und 7 Assists in dieser Drittligasaison. Der zweite Mann in dieser Münsteraner Liste lautet Martin Kobylanski, der nur ein Tor weniger erzielt hat, allerdings für das Spiel gegen unseren CFC wegen einer Gelbsperre nicht auflaufen darf. Für Kapitän Grimaldi wiederum steht eines der letzten Spiele für den SC Preußen Münster bevor. Sein Vertrag wird nicht verlängert, außerdem ist Münster auch sonst bereits in den Vorbereitungen für die neue Saison, weil inzwischen der Abschied von sechs weiteren Spielern bekannt gegeben wurde. Dennoch geht unser Cheftrainer David Bergner davon aus, dass ein unangenehmes Spiel mit viel Kampf werden kann:
Münster ist eine sehr kompakte Mannschaft mit einem Topstürmer. Sie haben eine stabile Defensive, die von Vierer- auf Dreierkette wechselt. Zuletzt haben sie mit einer Dreierkette gespielt, auswärts stellen sie vielleicht wieder um. Ich denke schon, dass es über die kämpferische Schiene gehen wird, obwohl ich sagen muss, dass Münster auch ein gepflegtes Umschaltspiel hat. Da muss man aufpassen. Es wird uns also alles abverlangt, damit wir die drei Zähler zuhause behalten können."
Endres und Baumgart wieder einsatzbereit
Auch wenn unser himmelblauer Kader immer noch angeschlagen ist, so kehren zumindest Kapitän Marc Endres sowie Tom Baumgart nach ihren Gelbsperren zurück und melden sich fit für das Spiel am Sonntag. Alexander Dartsch hingegen wird ausfallen, auch bei Myroslav Slavov wird es noch nicht reichen, weil er nach wie vor Schmerzen im Sprunggelenk hat. Die Hoffnung liegt auf dem Magdeburgspiel, dass er dann wieder einsatzbereit sein kann. Emmanuel Mbende hatte im Würzburgspiel einen Schlag abbekommen – bei ihm steht noch ein Fragezeichen. Die Langzeitverletzten Marcus Hoffmann, Jamil Dem und Florian Trinks werden wie in der letzten Zeit ebenfalls fehlen.
Die Bilanz
In der Statistik hat Münster die Nase vorn. In 23 Spielen (sowohl in der 3. Liga als auch in der Regionalliga Nord) konnte 13 Mal der SC als Sieger vom Platz gehen. Fünfmal jubelten unsere Himmelblauen und weitere fünfmal trennten sich beide Mannschaften mit einem Remis. Das Torverhältnis ist ebenfalls eindeutig: 32 Tore für Münster, 18 für unseren CFC. Zumindest zuhause aber sind die Duelle ausgeglichener. 4 Siege, 4 Niederlagen und 3 Unentschieden stehen hier für unseren Club zu Buche. Im Hinspiel dieser Saison setzte es noch eine knappe 1:0 Niederlage bei den Münsteranern. Der letzte himmelblaue Sieg datiert vom 11. April 2015; auswärts konnte unsere Mannschaft ein 2:3 feiern. Die Quote bei bwin – Hauptpartner der 3. Liga – für einen Sieg unseres CFC an diesem Spieltag liegt bei 2.20.
Tickets
Karten für das Spiel am Sonntag gibt es nach wie vor im Online-Ticketshop, im CFC-Fanshop und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. An der Tageskasse könnt ihr euch ab 12:30 ebenfalls euer Ticket sichern. Wer es trotzdem nicht schaffen sollte, ins Stadion zu kommen, der kann das Spiel bei uns auch via Twitter im Liveticker verfolgen.

Den ganzen Beitrag lesen auf: Der CFC-Newsticker