Category Archives: Religion

Gralsbotschaft – Wie kann sie das Leben bereichern?

Viele Menschen haben von der Gralsbotschaft gehört, doch wissen nicht genau, was sich hinter ihr verbirgt. Sie ist vor allem als Lebenshilfe der Menschen gedacht, wobei ihre Botschaft die Welt auf erklärende Weise skizziert. Die gesamten Schriften sollen zum Denken

Evangelisation als Lebensstil

Der Auer Jugendpfarrer Johannes Bartels wird neuer Jugendevangelist der Landeskirche. Der promovierte Theologe Johannes Bartels stammt aus Siegen und war bisher Jugendpfarrer in Aue. Evangelisation ist für Johannes Bartels eine Herzensangelegenheit. »Ich möchte die Gute Nachricht kommunizieren, also die Botschaft,

Evangelisation als Lebensstil

Der Auer Jugendpfarrer Johannes Bartels wird neuer Jugendevangelist der Landeskirche. Der promovierte Theologe Johannes Bartels stammt aus Siegen und war bisher Jugendpfarrer in Aue. Evangelisation ist für Johannes Bartels eine Herzensangelegenheit. »Ich möchte die Gute Nachricht kommunizieren, also die Botschaft,

Hörst du nicht, Gott?

Ein Stein steht für eine Bitte, eine Kerze für einen Dank: Beim Friedensgebet in der Dresdner Kreuzkirche legen Christen diese Symbole bei ihren Fürbitten auf dem Altar ab. (Foto: Steffen Giersch) Viele Christen beten für Frieden in Syrien, aber das Grauen hält an.

Angst vor dem Minarett

In Leipzig wird über den ersten Neubau einer Moschee gestritten – in einer Kirche. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (l.) diskutiert in der Michaeliskirche bei einem Informationsabend zum Moscheebau mit Abdullah Uwe Wagishauser (2. v. r.), Bundesvorsitzender der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinden. (Foto: Armin

Der Taifun und die Buße

Man mag sich das gar nicht vorstellen: eine ganze Region verwüstet und nicht wieder zu erkennen. Städte nicht nur zerstört, sondern fast dem Erdboden gleich. Hunderttausende Menschen haben ihre Existenz verloren, zehntausende sogar das Leben. Der Taifun, der über die

Was ist dieses Leben wert?

230 Kinder mit Behinderungen betreuten die Diakonissen 1940 im Katharinenhof Großhennersdorf – mindestens 152 wurden bis Kriegsende ermordet. ( Foto: Archiv Dr.  Jürgen Trogisch / Repro: Steffen Giersch) Die Mörder von 100.000 Kranken und Be­hinderten in der NS-Zeit wollten auch heilen und dem Gemeinwohl dienen – warum diese Abgründe

Ein heikler Kunstfund

Hildebrand Gurlitt (1895–1956) Der 80-jährige Sohn des aus Dresden stammenden Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt hortete in seiner vermüllten Münchner Wohnung ein halbes Jahrhundert lang etwa 1500 wertvolle Bilder der Moderne. Es dürfte sich um den spektakulärsten Kunstfund in der Geschichte der

Gemeinsinn statt Ego

Die Ökumenische Friedens­dekade vom 10. bis 20. November fragt: Wie könnten solidarische Verhältnisse aussehen? In der Weltpolitik, in der globalen Wirtschaft, aber auch im eigenen Lande.   Von Tomas Gärtner Solidarität hat einen positiven Beiklang. Gern wird das Wort deshalb

Die Grenze der Heimat

Es brodelt in Deutschland. In Ost und West, in Stadt und Land erhitzen sich die Gemüter an Asylbewerbern, die immer mehr werden. Die Zuweisungen des Bundes auf die Landkreise steigen, innerhalb der Landkreise auf die entsprechenden Orte. Überall platzen die

Mission beim Nachbarn

Neue Formen von Mission: Christen wollen hinaus zu Kirchenfernen gehen.   In England ist das Konzept erfolgreich. »Fresh expression« – »frische Formen für die Kirche von heute« geht neue Wege bei der Mission. In Sachsen stehen die Initiatoren noch ganz am Anfang. Im

Reformation ist immer

Für unseren Autor ist Reformation das Ringen um die Wahrheit, wie es vor Martin Luther schon (v. l.) Augustinus, John Wyklif oder Jan Hus verstanden – letzterer wurde dafür 1415 verbrannt. Jedes Jahr feiern wir den Reformationstag – um uns

Wurst oder Marmelade?

Im Osten gibt es eher Brötchen, im Westen lieber Schwarzbrot zum Frühstück. Das ergab eine Studie des Instituts für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung aus Erfurt. Der MDR hatte das Institut dazu beauftragt. Offenbar gibt es immer mal wieder Meinungsforscher, die

Die Hoffnung steckt im Apfel

Die Kirchgemeinde Burgstädt verkauft eine einmalige Apfelsorte – als Hoffnungsträgerin. Catrin Just inmitten von »Hoffnungsbäumen«. Mit der Apfelsorte »Burgstädter Renette« möchte die Christin zur Bewahrung der Schöpfung beitragen und hat daraus ein Gemeindeprojekt entwickelt. (Foto: Wiegand Sturm) In Taura wächst seit vergangenem