Tag Archives: Unland

Finanzminister Unland zur Steuerschätzung: Konjunkturprognose für 2012 eingetrübt – Konsolidierung statt Steuersenkung notwendig

Zu den Ergebnissen der November-Steuerschätzung erklärt Sachsens Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland: „Die sehr positiven Erwartungen für die gesamtstaatlichen Steuereinnahmen spiegeln die bis zum Frühjahr 2011 robuste Konjunkturentwicklung wider. Mittlerweile ist das konjunkturelle Hoch aber deutlich überschritten. Es ist daher

Unland: In Sachsen ist sparen nicht Selbstzweck – Finanzen

„Fortschrittsbericht Aufbau Ost“ 2010 – Finanzen Teil 1 Unland: „Sachsen gelingt weitere Steigerung bei Investitionen“. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Verwendungsquote 2010 nochmals um 9 Prozentpunkte angestiegen. Sie erreicht damit den höchsten Wert seit 2001. Sachsen hat im Jahr

Finanzminister Unland: „Keine Gewalt tolerieren“

Im Strafprozess wegen eines Brandanschlages auf einen Finanzbeamten im Oktober letzten Jahres hat das Landgericht Leipzig heute sein Urteil verkündet. Das Gericht wertete den Anschlag als versuchten Mord, befand den Angeklagten aber für schuldunfähig und ordnete seine Unterbringung in einer

Finanzminister Unland bei Steuerschätzung wenig optimistisch

Dresden. Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) sieht in der Steuerschätzung keinen Anlass zur Euphorie. Obwohl Deutschland nach den Prognosen bis 2014 mit Mehreinnahmen von gut 135 Milliarden Euro rechnen kann, trat Unland am Donnerstag auf die Bremse. „Für Sachsen zählt

Sachsens Finanzminister Unland schweigt zum Abbau von Lehrerstellen

Dresden. Finanzminister Georg Unland (CDU) bleibt trotz aller Kritik auch aus eigenen Reihen hart: Am Ziel des Personalabbaus im öffentlichen Dienst bis 2020 werde festgehalten, sagte der Minister am Donnerstag in Dresden. Ob der Stellenabbau die Schulen genau so treffen

Unland verteidigt sächsischen Sparkurs als alternativlos

Dresden. Sachsen ist finanziell besser als befürchtet durch das Jahr 2010 gekommen. Die Steuerausfälle lagen bei rund 247 Millionen Euro, im Mai war noch mit 830 Millionen gerechnet worden. Nach Kürzungen am laufenden Etat klaffte zwischen Einnahmen und Ausgaben schließlich